Archivieren

Monatsarchive: Mai 2018

31. Mai 2018

Der schöne Ruhestand? Anspruch und Wirklichkeit

Danach befragt, ob sie sich auf ihren Ruhestand freuen, antworten die meisten Führungskräfte zunächst, dass sie diesem mit froher Erwartung mit viel Gelassenheit entgegensähen, schließlich hätten sie ja so viele Hobbies. Im Ruhestand angekommen, sieht die Realität jedoch meistens völlig anders aus. Denn mit dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben gehen auch die vielen positiven Vorteile des Berufes, die dem Leben bis dato Sinn und Struktur gegeben haben, verloren. Zudem gilt: Während der Ruhestand noch vor 60 Jahren im statistischen Mittel nur 2-3 Jahre dauerte (!), währt dieser Lebensabschnitt heutzutage 25 und mehr Jahre – die es mit Inhalten und Sinn zu füllen gilt!

Gerade Führungskräfte leiden sehr häufig unter Zeit und Schlafmangel, sie empfinden einen enormen Druck und emotionale Achterbahnfahrten, sie spüren oftmals ihre körperlichen und psychischen Grenzen. Sie leiden oftmals unter zu wenig Zeit für Partnerschaft und Familie. Dennoch bringt das Berufsleben aber auch etliche positive Faktoren mit sich:
Neben dem Nutzen, dass wir Aufgaben und Kompetenzen und eine Zeit-Struktur bekommen, haben wir uns ebenso ein großes soziales Netzwerk im Arbeitsumfeld aufgebaut, dass uns ein Gefühl von Zugehörigkeit gibt und uns zu Kooperationen befähigt. Wann immer wir eine Aufgabe oder ein Projekt erfolgreich gestaltet haben, erhielten wir dafür Wertschätzung, Respekt und soziale Anerkennung von unseren Kollegen, Mitarbeitern oder Vorgesetzten. Durch unsere Arbeit erhalten wir außerdem das Gefühl, etwas bewirken zu können und gewinnen dadurch eine Bedeutung im sozialen Umfeld. Vor allem Führungskräfte mit Personalführung genießen zudem den Status von Macht sowie den von menschlicher Zuwendung.

Hat sich was überlegt: Dr. Dr. Ekkehart Franz

Wenn wir also von heute auf morgen in den Ruhestand gehen/müssen(!) und all die oben genannten positiven Faktoren der Arbeit plötzlich wegfallen, die uns bis dato zum großen Teil den Sinn in unserem Leben gaben, dann entwickelt die Mehrheit der aussteigenden Führungskräfte tiefgreifende Ängste. Denn wenn der Beruf fehlt, dann verlieren Führungskräfte damit auch ihre zentrale Schlüsselrolle im Leben, eine existentielle Identifikationsmöglichkeit geht damit verloren. Damit verbunden sind der Wegfall von Prestige, Autorität, sozialem Ansehen und beruflichen Kontakten. Ohne Aufgaben und Verantwortung verschwindet auch die Alltagsstruktur und es bestätigt sich die Sorge, nicht mehr gebraucht zu werden.

Die Anpassung an die neue Lebensphase erfordert zweifelslos einen Veränderungsprozess des eigenen Verhaltens. Nahezu nichts ist mehr wie zuvor! Denn bisheriges Handeln und Denken sowie aufgebaute Wertesysteme und Argumentationstechniken können in das private Umfeld nicht übernommen werden. Durch die so entstandene Hilfslosigkeit sinkt auch das eigene Selbstwertgefühl. Das gilt besonders dann, wenn uns im eigenen Umfeld keine Wertschätzung mehr entgegengebracht wird, weil wir unseren beruflichen und gesellschaftlichen Status nicht mehr innehaben. Durch all diese Fakten steigt das Risiko, physisch oder psychisch zu erkranken im Ruhestand signifikant an. Doch kaum einer der Betroffenen spricht gern darüber, weil es gesellschaftlich immer noch als Schwäche gedeutet wird. Auf diese Weise drohen Depression und Isolation.
Um einen solchen ‚Absturz in das schwarze Loch’ zu vermeiden und ein sanftes Ankommen in den Ruhestand zu gewährleisten, braucht es einen individuellen Plan zur Vorbereitung und Ausgestaltung des nachberuflichen Lebens. Da von nun an der Großteil der Zeit zu Hause verbracht wird, muss auch die Beziehung zum Partner an die neue Alltagssituation angepasst werden. Deshalb ist es unerlässlich, bei der Ruhestandsplanung den Partner mit einzubeziehen, um ein harmonischen Zusammenleben zu ermöglichen.

Über Zeitenwende Lang& Franz GbR:
Die von Dr. Ewald Lang und Dr. Dr. Ekkehart Franz gegründete Firma ist spezialisiert auf das Thema ‚Souveränes Ausstiegsmanagement‘. Ziel von Zeitenwende ist es, mit Unternehmern und Führungskräften, die ihrem Leben eine neue Orientierung geben möchten oder müssen, im Einzel- oder Gruppencoaching individuelle Lösungen zu erarbeiten. Das Buch zum Thema: „Am Ende des roten Teppichs – wie der berufliche Ausstieg souverän gelingt“ www.zeitenwende-consulting.de

Die nächsten drei Speaker des Onlinemarketingkongresses OMKO

Noch sind es vier Monate hin, zum OMKO, dem Onlinemarketingkongress. Die TOP-Speaker sind das eine, die Örtlichkeit ist das andere. Auch 2018 soll der OMKO wieder zu einem unvergleichlichen Erlebnis, mit vielen positiven Eindrücken und vor allem eines werden: viele anregende Gespräche der Teilnehmer mit den Speakern. Denn wann hat man schon mal die Gelegenheit die Crème de la Crème der Onlinemarketinggrößen zu treffen und ihnen ihre Geheimnisse zu entlocken? Na klar, am 8. und 9. September 2018 im Oldtimer-Hotel und der Hochschule Ingolstadt. Gute Unterhaltung und viel Spaß auf dem OMKO – wir freuen uns drauf!

Die nächsten drei Speaker stehen fest:

Manuel Gonzalez

Unternehmer, Speaker und Visionär

Manuel Gonzalez hat als einer der bekanntesten Flirtcoaches in Europa gemeinsam mit seinem Team die Marke „Alltagsflirt“ geprägt. Als Jungunternehmer von gerade mal 25 Jahren hat er damit die erste Anlaufstelle für Männer und ebenso Frauen gegründet, wenn es um das Thema Flirten geht. Etabliert hat sich die Marke nicht zuletzt durch den regelrecht explodierenden YouTube Kanal „Alltagsflirt.tv“, auf dem er auf unterhaltsame Art zeigt, wie einfach und charmant ein Flirt auf offener Straße aussehen kann – und das ganz ohne Maschen oder Tricks. Wenn der Geschäftsführer nicht gerade den ganzen Tag im Büro verbringt, ist er vorzugsweise beim Essen mit anderen Unternehmern unterwegs, im Fitnesstudio oder in der Berliner Partyszene anzutreffen.

Der Partnerkongress des OMKO, das Onlinemarketingoktoberfest, das OMOF findet übrigens im Oktober statt.

Die nächsten drei Speaker des Onlinemarketingkongresses OMKO

Uli Eckardt

Gründer des Deutschen-Online-Marketing-Verbandes

Wie können wir die alte und neue Welt effektiv verbinden und möglichst viel automatisieren? Welche neuen Trends gibt es, um Ihrem Mitbewerb voraus zu sein?

Die technische Grundlage für kreisende Erregungen schaffen, das interessiert …

Stevka Scheel

Online-Unternehmerin und Affiliate-Fachfrau

Von der “gescheiterten” Gründerin mit über 120.000 Euro Schulden zur erfolgreichen Unternehmerin. Nach ihrer Firmenpleite weiß Stevka Scheel, was es heißt sich von weniger als “Null” hochzuarbeiten. Genau das hat sie mit Affiliatemarketing geschafft. Und Affiliatemarketing ist für jeden eine geniale Chance zu starten, um im Internet Geld zu verdienen – wenn man wirklich will und umsetzt! Stevka ist aber auch der Meinung, dass der wirklich große Verdienst und die persönliche Freiheit nur mit der Vermarktung eines eigenen Produktes möglich ist, so wie sie es selbst mit ihrem Erfolgsprodukt “Online StartUp-System” erreicht hat. Stevka´s Motto: Wer wirklich will, findet Wege!

Noch gibt es Tickets in allen Kategorien. Bestellen können interessierte Teilnehmer unter www.omko.biz. Der Partnerkongress des OMKO, das Onlinemarketingoktoberfest, das OMOF findet übrigens im Oktober statt.

>